Mittwoch, 7. Juni 2017

Pirates of the Caribbean 05 - Salazars Rache

Quelle: https://www.cinemaxx.de/art/film/web/
e7/e1/f1/147817_poster_3_w300.jpg
Kinostart war der 25. Mai 2017

Fluch der Karibik ist zurück!
Henry Turner, der Sohn von Will Turner und Elizabeth Swan, wird schon als Kind nur von einem Gedanken getrieben: Er will seinen Vater von dem Fluch befreien, der ihn ans Meer bindet. Und es gibt nur einen Weg, dieses Ziel zu erreichen: Er muss den sagenumwobenen Dreizack des Poseidon finden, der angeblich jeden Fluch der See brechen kann. Doch dazu muss er nicht nur die Karte finden, die kein Mann lesen kann, sondern braucht auch die Hilfe des verschollenen Captain Jack Sparrow. 
Henry ist bereits ein junger Mann, als er dem Rätsel endlich auf die Spur kommt, doch am Ende kommt alles anders als gedacht. Denn ausgerechnet eine Hexe, die von sich behauptet keine zu sein, soll den Weg zum Dreizack kennen und Henry und Jack bleibt nichts anderes übrig, als ihr zu vertrauen. Allerdings schleppt Jack noch alte Sünden mit sich herum, denn die Toten sind ihm auf den Fersen, um sich zu rächen und so wird die Suche nach dem Fluchbrecher nicht nur ein Abenteuer, sondern ein Wettrennen ums Überleben.


Skeptisch habe ich den Kinosaal betreten, um diesen Film zu schauen. Ich gebe zu, dass ich so gut wie keine Erwartungen hatte, nachdem mich Teil 4 der Reihe sehr enttäuscht hat. Meine Einstellung war: Eigentlich kann der Film nicht gut werden. ABER ich wurde eines besseren belehrt und positiv überrascht.
Ja, der Film ist tatsächlich gut und hat mich bestens unterhalten. Er punktet mit dem gewohnten Jack Sparrow Charme und es hat einige Stellen gegeben, an denen die Lacher durchs ganze Kino zu hören waren, weil die Dialoge vor Witz sprühten.
Zudem ist es auch ein großer Pluspunkt, dass die Ursprungsstory wieder aufgegriffen wurde und auch Orlando Bloom und Keira Knightley wieder mitspielen (wenn es auch nur kleine Nebenrollen sind). 
Im Mittelpunkt stehen dieses Mal die Charaktere Henry Turner und Carina Smith, die mir beide sehr gut gefallen haben. Beide besitzen Eigensinn und einen nachvollziehbaren Antrieb, der sie zu diesem Abenteuer verleitet. Jack Sparrow wird da eher zu Nebenfigur, aber das fand ich sogar positiv, da man sonst eh wieder nur die alte Leier gehabt hätte. 
Auch der Bösewicht hat mich überzeugen können. Das hinter ihm der Schauspieler Javier Bardem steckt, habe ich erst sehr spät erkannt, aber das zeigt nur, wie gut die Special Effects in diesem Fall waren. 
Außerdem trifft man wieder auf viele bereits bekannte Charaktere aus dem Piratensektor und es gibt auch wieder die typischen Szenen, die für Fluch der Karibik mittlerweile Kult sind. (Das Schiff kann nur einen Captain haben, etc.)
Insgesamt war der Film mit vielen guten Überraschungen und dem typischen Witz und Charme gespickt, sodass ich den Film nur empfehlen kann. Es ist zwar nichts komplett neues und ich müsste teil 2 und 3 noch einmal schauen, aber ich glaube, Teil 5 gefällt mir sogar besser und ist damit mein zweitliebster Fluch der Karibik Film.

Hinweis: Wenn ihr ihm im Kino schaut, bleibt unbedingt bis nach dem Abspann sitzen, da kommt noch was!

4 von 5 Bäumchen


Kommentare:

  1. Ui das klingt ja doch gar nicht so schlecht. Könnte ich mir also sogar antun :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Könntest du, ja :D Er haut nicht total um, ist aber bedeutend besser als gedacht :D

      Löschen