Donnerstag, 13. Oktober 2016

Fangirl auf Umwegen von Amelie Murmann

Amelie Murmann
Fangirl auf Umwegen
Impress
Preis für E-Book: 3,99€
Hier geht's zum Buch

Welche drei der noch vier vorhandenen Schokoladentafeln soll sie kaufen? Vor dieser Frage steht Luna Meier und es hängt für sie so viel mehr davon ab, denn in einer dieser Verpackungen könnte ein goldenes Ticket für die Chocolate Challenge sein. Ein Wettbewerb, bei dem die Teilnehmer in Orlando in die Welt von Harry Potter eintauchen und am Ende sogar 100.000 Dollar gewinnen können. Am Ende hat sie mit ihren Tafeln kein Glück, aber ihre Mutter konnte ein Ticket ergattern. Der Schlag trifft sie jedoch, als sie im Flugzeug zum dem Trip ihres Lebens feststellen muss, dass ausgerechnet Leopold von Langenfeld neben ihr sitzt. Der Junge, der sich über sie lustig gemacht und die vierte und damit letzte Tafel gekauft hat, in der sich anscheinend ein Ticket befand.

Da schlägt jedes Harry-Potter-Fanherz höher bei diesem Roman. Man erlebt die magische Welt auf ganz andere, aber sehr bezaubernde Weise, die mir wirklich gut gefallen hat.
Durch die Challenge, die in Orlando in den Themenparks "Universal Studios" und "Islands of Adventure" spielt, kann man sehr schön miterleben, wie es dort tatsächlich ist und was man dort alles erleben kann. Die Besuche in Hogsmeade, Hogwarts und der Winkelgasse.. einfach traumhaft. Am liebsten würde ich mich jetzt in den nächsten Flieger setzen und die "Wizard World" selbst erkunden, denn das Buch macht Lust auf mehr davon.
Aber es geht ja nicht nur um den Themenpark und Harry Potter. Im Vordergrund stehen Leo und Luna, aus deren Sicht der Roman erzählt ist. Am Anfang können sich die beiden nicht besonders gut leiden, aber irgendwie fasziniert sie der andere auch und so beschließen sie schließlich als Team zusammen zu arbeiten und lernen sich dadurch immer besser kennen. Vom Eindruck her hätte ich die beiden ein wenig jünger eingeschätzt als sie tatsächlich sind. Sie wirkten eher so wie 16/17 statt 18/19, aber das fand ich nicht schlimm.
Insgesamt ist es eine wirklich tolle Geschichte, in der viel Fanblut steckt und die zwar einiges an Drama, aber auch an Humor und Tiefgang mit sich bringt.
Das einzige, was mir tatsächlich nicht so zugesagt hat, waren die Überschriften der Kapitel. Fangirl dies, Fangirl das, für mich war das irgendwie so unpersönlich und sachlich.

4 von 5 Bäumchen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen