Freitag, 12. Februar 2016

Gänsehaut

Kinostart war der 4. Februar 2016

Inhalt:
Zach zieht mit seiner Mutter nach Greendale - ein kleines Kaff im Nirgendwo. Nebenan wohnen die hübsche Hannah und ihr mehr als gruseliger Vater, mit dem ist wirklich nicht gut Kirschen essen, bis Zach irgendwann herausfindet, dass Hannahs Vater R.L.Stine höchstpersönlich ist - der weltberühmte Autor der "Gänsehaut"- Bücher (für diejenigen, denen das nichts sagt: Kindergruselgeschichten). 

Zach traut Stine nicht und vermutet, dass nebenan irgendetwas nicht mit rechten Dingen zugeht? Was passiert abends, wenn die Lichter ausgehen und plötzlich ein Schrei zu hören ist?
Die Ereignisse überschlagen sich und plötzlich sehen sich Zach, sein komischer Freund, Hannah und Stine selbst den Monstern aus seinen Büchern persönlich konfrontiert, als diese böswillig zum Leben erwacht werden. Wie fängt man also Monster ein, die man selbst erschaffen hat? 

Meinung:
Es ist Ewigkeiten her, seit ich diese Bücher gelesen habe. Und so kamen mir einige Monster schwach bekannt und andere wiederum gar nicht bekannt vor. Aber dennoch war es ein sehr interessanter Film, der definitiv nicht für Kleinkinder geeignet ist. Er hat mich schlagartig in meine Jugend zurückversetzt. 
Ich liebe Jack Black und fand ihn als Stine hier großartig. Auch Hannah (VOR ALLEM Hannah!) und Zach und selbst sein komischer Freund wurden gut dargestellt, aber ich bleibe ein Fan von Black. :D Der Film an sich hielt nicht sonderlich viele Überraschungen parat und vieles war vorhersehbar. Trotzdem war alles liebevoll gemacht und großartig inszeniert und animiert (was heute nicht so alles möglich ist :D). 
Alles in allem ein guter Film, den ich mir aber - auch aufgrund einiger Schockmomente - nicht wieder ansehen werde.

3 von 5 Bäumchen.

Eure Träumerin.


(Bild von http://de.web.img1.acsta.net/pictures/15/08/19/14/31/579195.jpg)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen