Mittwoch, 10. Februar 2016

Freestyler von Katja Brandis

Katja Brandis
Freestyler
Beltz & Gelberg
Preis für HC: 16,95€
Hier geht's zum Buch

Jola ist Profisportlerin. Mit ihren 17 Jahren ist sie schon eine sehr erfolgreiche Sprinterin und steht nun vor ihren Wettkämpfen bei den Erwachsenen. Ihre Leistungen sind wirklich gut, doch Jolas Ziel sind die Olympischen Spiele. Aber ihre Gesundheit macht ihr schon jetzt manchmal zu schaffen und so kommen immer größere Zweifel auf, ob sie ihren Traum jemals verwirklichen kann. Doch optimieren lassen, also ihre Muskeln durch künstliche und leistungsfähigere zu ersetzen, das will sie nicht. Dann lernt Jola Ryan kennen. Er hat bei einem Unfall beide Beine verloren und verliert immer mehr an Lebensfreude - bis er mit Hilfe modernster Technik wieder laufen lernt und sogar mit dem Leistungssport anfängt. Die beiden verstehen sich wirklich gut und lernen einander immer besser kennen. Gemeinsam wollen sie zu den Olympischen Spielen, aber schon bald muss sich Jola die Frage stellen, was sie bereit ist dafür zu opfern.

Dieser Roman zeigt das Bild einer gar nicht so weit entfernten Zukunft, das- je mehr man liest - immer realistischer erscheint. Irgendwie ist es gleichzeitig erschreckend, aber auch unglaublich interessant, wie sich dieser technische Fortschritt entwickelt und das Leben der Personen beeinflusst.
Mit Jola und Ryan sieht man die zwei Seiten dieser Entwicklung, wie ich finde, denn für Ryan bedeutet die Nutzung von technisch hochwertigen Prothesen, dass er wieder laufen, wieder frei sein kann, und gibt ihm seine Lebensqualität zurück, während die Situation bei Jola ganz anders aussieht. Sie ist gesund, doch der Leistungsdruck lässt sie an sich zweifeln, weshalb sie es in Erwägung zieht ihre Gesundheit zu riskieren, um noch bessere Leistungen erzielen zu können. Es ist ein zweischneidiges Schwert, was hier sehr deutlich gezeigt und mich fasziniert hat.
Neben diesem technischen Aspekt spielt auch der Sport eine große und sehr wichtige Rolle, denn genau darum geht es ja. Mit sportlicher Höchstleistung zu glänzen und am Ende vielleicht sogar Gold bei den Olympischen Spielen zu gewinnen. Dabei werden hier wirklich viele Aspekte gezeigt, die so etwas mit sich bringen. Leidenschaft, Ehrgeiz und Freude am Sport, aber auch der Druck, der damit verbunden ist und was man alles dafür tun würde. Gerade L5etzteres bringt viel Spannung in die Geschichte, denn es wird hier an einigen Stellen viel riskiert und auch intrigiert.
Auch die Charaktere konnten mich größtenteils überzeugen, besonders Ryan ist mir sehr ans Herz gewachsen. Jolas Entscheidungen dagegen konnte ich nicht immer nachvollziehen. Dabei geht es mir besonders um die Entscheidung, die sie bezüglich ihres Trainers trifft und was sich dann dadurch entwickelt. Das könnte aber auch daran liegen, dass mir der Trainer, mit dem Jola ja eigentlich viel Zeit verbringt, doch irgendwie fremd geblieben ist und ich keinen Draht zu ihm gefunden habe. Allen anderen Charaktere haben mir aber gut gefallen und konnten durch ihre individuellen Noten punkten.
Insgesamt konnte mich die Geschichte wirklich in ihren Bann ziehen und begeistern, auch wenn ich mir das ein oder andere Detail vielleicht ein bisschen anders gewünscht hätte.

4 von 5 Bäumchen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen