Montag, 9. November 2015

Sherlock & Watson: Neues aus der Baker Street 01 - Das Rätsel von Musgrave Abbey von Viviane Koppelmann

Viviane Koppelmann
Sherlock & Watson: Neues aus der Baker Street 01 - Das Rätsel von Musgrave Abbey
Der Audio Verlag
Preis für CD-Ausgabe: 14,99€
Hier geht's zum Hörspiel

Die Schriftstellerin Rebecca Westwood hat gerade den letzten Teil ihrer Weltbestseller-Serie beendet, als ihr die einzige Kopie des Romans bei einem Überfall gestohlen und ihr Assistent entführt wird. Die Autorin bittet Sherlock Holmes um Hilfe. Dieser ermittelt jedoch gerade im Falle einer rätselhaften Kindesentführung und deckt dabei Geheimnisse auf, die seit Jahrzehnten von der Regierung gehütet wurden. Sherlocks Gehilfe Dr. John Watson übernimmt die Untersuchung des Rätsels von Musgrave Abbey, dem Landgut der Autorin. Irgendwie scheinen jedoch beide Fälle miteinander zusammen zu hängen und nur gemeinsam können Sherlock und Watson die Fälle lösen. 

Sherlock Holmes ist ein echter Klassiker. Die Romane und Kurzgeschichten von Arthur Conan Doyle erfreuen sich seit Jahrzehnten großer Beliebtheit und so ist es kein Wunder, dass, basierend auf diesen Romanvorlagen, immer wieder neue Werke geschaffen werden, seien es nun Romane, Filme, Serien oder eben auch Hörspiele.
Die Originalgeschichten rund um den Detektiv habe ich leider noch nicht gelesen und kannte bisher eigentlich nur die Filme mit Robert Downey Jr. als Sherlock Holmes und die Serie mit Benedict Cumberbatch.
Gerade die Serie hat mich sehr fasziniert (und tut es auch immer noch), da die Charaktere und Motive auf ganz neue Weise umgesetzt wurden und die Geschichten in der jetzigen Zeit spielen.
Auch die neue Hörspielserie hat ähnliche Ambitionen, übermittelt diese aber schon aufgrund des Mediums auf ganz andere Weise und ich war gespannt auf die Umsetzung.

Im Prinzip lässt sich die Erzählweise in zwei unterschiedliche Weisen unterteilen, die hier miteinander vereint werden. 
Zum einen ist da der erzählerische Strang, in dem Watson immer wieder Beiträge auf seinem Blog verfasst und den Stand der Ermittlungen schildert. Außerdem chattet er auch mit seinen Lesern und diskutiert mit ihnen, was das ein oder andere Mal ein Schmunzeln aufs Gesicht gezaubert hat.
Zum anderen gibt es die Dialoge, wie man sie von Hörspielen kennt, in denen die Charaktere sich miteinander unterhalten und Sherlock und Watson auch weiter ermitteln.
Diese beiden Erzählweisen wechseln sich immer wieder ab, sodass eine schöne Mischung entsteht. 
Durch die Geräuschvertonung (bspw. von Schritten oder das Klappern einer Tastatur) kann man sich das Geschehen sehr gut vor Augen führen.
Auch die Hintergrundmusik, die akzentuiert eingesetzt wird, hat mir gut gefallen und sorgte zusammen mit den Geräuschen für eine tolle Atmosphäre. 
An einigen Stellen waren mir die Übergänge zwischen einzelnen Sequenzen jedoch etwas zu harsch (Musik setzt abrupt ein beim Szenenwechsel), das hätte man noch etwas weicher gestalten können.
Und nun zu den Stimmen: 
Gedanklich musste ich mich da erst einmal umgewöhnen, da ich an die Stimmen aus der BBC-Serie gewohnt war, aber das hat natürlich keine Auswirkungen auf die Bewertung hier, weil es nichts mit dem Hörbuch an sich zu tun hat. ;)
Die Stimmen von Sherlock Holmes, Rebecca Westwood, Jim Moriarty und Inspector Lestrade haben mir gut gefallen, nur mit der Stimme von Watson hatte ich anfangs meine Probleme, da sie noch recht jung klingt und nicht ganz die Erfahrung vermittelt, wie ich persönlich mir das bei dem Arzt und Kriegsveteranen vorstelle.
Das Motiv von Arthur Conan Doyle fand ich durchaus gelungen von Viviane Koppelmann in die heute Zeit umgesetzt und es grenzt sich - trotz gleicher Vorlage - handlungstechnisch von der BBC-Serie ab, was ich positiv finde.

Insgesamt hat mir das Hörspiel gut gefallen und ich bin gespannt auf den zweiten Fall "Ein Fluch in Rosarot". 

4 von 5 Bäumchen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen