Montag, 8. Juni 2015

Spy - Susan Cooper undercover


Kinostart war der 04.06.2015

Inhalt: 
Susan Cooper - von ihrem heimlichen Schwarm Bradley Fine fast liebevoll Coop genannt - hat ihren langweiligen Lehrerjob aufgegeben, um langweiligen CIA-Schreibtischagentin zu werden. Sie ist die kleine Stimme im Ohr der Profis, die sie vor allen Gegner und Fallen warnt. 
Als jedoch bei einem Routineeinsatz Fine ums Leben kommt, schwört sie auf Rache und stellt sich selbst als Agentin zur Verfügung. Ziemlich schnell geht so ziemlich alles schief und sie muss sich entscheiden, ob sie den Profis das Feld überlassen will oder selbst alles in die Hand nimmt. Und natürlich weiß man schon, worauf es hinausläuft.

Meinung:

Aaaalso, die Susan, zwischenzeitlich auch mal Amber oder Nancy, ist 'ne ganz liebe und ein wenig durchgeknallte und verrückte CIA-Agentin. Das, was sie tut, macht sie mit Herzblut und Seele. Sie weiß ganz genau, was zu tun ist - allerdings nur am PC. Als sie dann endlich die Chance erhält zu zeigen, was in ihr steckt, zögert sie keine Sekunde. Niemand würde ihr jemals zutrauen eine Waffe in der Hand zu halten bzw. auch noch damit umgehen zu können, aber sie überrascht alle - zuletzt sicher auch sich selbst.
Manchmal humoristisch ein wenig flach, die meiste Zeit über aber ganz witzig. Hätte ich Geld dafür ausgegeben, hätte es mich geärgert. Ich habe aber keins ausgegeben und so fand ich den Film ganz witzig. Zum Ende hin wurde es aber definitiv besser.

Solide 3 von 5 Bäumchen.


Eure Träumerin.



(Bild von http://www.fox.de/spy-2015)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen