Donnerstag, 11. Juni 2015

Score von Martin Burckhardt

Martin Burckhardt
Score
Knaus Verlag
Preis für KB/E-Book: 14,99€/11,99€
Hier geht's zum Buch

Berlin 2039: Damian arbeitet bei der Firma Nollet, dem weltweit größten Computerunternehmen. Er ist dort Mitverantwortlicher der Social Media Planning Group, plant also zusammen mit seinen Kollegen, welche Auswirkungen bestimmte Ereignisse auf die Menschen haben und wie diese für bestimmte Reaktionen belohnt, oder bestraft werden. Der Score ist die Währung, über die alles läuft. Als eines Tages dann einer von Damians Mitarbeitern vor seinen Augen stirbt, setzt sich eine Kette in Gang, die Damians ganzes Leben in Frage stellt und ihm zum Spielball einer Verschwörung macht, die alles gefährdet, wofür Nollet steht. Während Damian noch versucht die Zusammenhänge der Ereignisse zu verstehen und den Hintergründen auf die Spur zu kommen, muss er immer mehr um sein Leben fürchten und seine Denkweisen immer wieder hinterfragen.

Dieser Roman lässt mich unentschlossen zurück, denn ich weiß nicht so ganz, was ich abschließend davon halten soll. 
Score ist ein sehr technisch orientierter Science-Fiction-Thriller mit einem durchaus sehr interessanten Konzept, doch es hapert leider an der Umsetzung. Der Einstieg fällt schwer, da dem Leser ein ganz anderes Lebenskonzept vor die Füße geworfen und als selbstverständlich vorausgesetzt wird. Es wird auch viel mit Fachbegriffen um sich geworfen, was nicht gerade zum Verständnis beiträgt. Mit der Zeit legt sich das jedoch und man findet sich besser in Welt zurecht. Die Verschwörung, der Damian auf die Spur kommt, ist eher mäßig umgesetzt, denn Spannung kommt da die meiste Zeit über nicht rüber und so bleibt das Interesse an dem Roman doch eher dürftig. Selbst die Charaktere können da nicht mehr aushelfen, denn es fällt schwer, sich in die Rollen hineinzuversetzen. 
Es muss aber auch positiv hervorgehoben werden, wie kritisch das Buch sich mit den Social Media Entwicklungen etc. auseinander setzt. Gute Ansätze also und ein tolles Thema, aber leider emotionslos und somit nicht sonderlich fesselnd.

2,5 von 5 Bäumchen 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen