Dienstag, 9. Juni 2015

Kind 44

Kinostart war der 04.06.2015

Inhalt: 
"Im Paradies gibt es keine Mörder.."
Moskau 1933: Die durch Stalin herbeigeführte Hungersnot machte viele Kinder zu Waisen.

Berlin 1944: Russland besetzt den Reichstag, Leo Demidov wird zu einem Helden.
"Im Paradies gibt es keine Mörder.."
Moskau 1953: Der Sohn eines Kollegen wird tot aufgefallen. Die Akte wird manipuliert. Der Kollege ist sich sicher: Sein Sohn ist ermordet worden, aber im Paradies gibt es keine Mörder. Und so wird es als Unfall dargestellt. Wer Kritik am Staat ausübt, ist ein Verräter. Im Paradies gibt es einfach keine Mörder.
Leo Demidov macht sich auf die Suche und wird schließlich selbst gejagt. Wie kann er es nur wagen zu behaupten, dass ein Mörder frei herumlaufen und 44 Kinder ermorden würde?

"Im Paradies gibt es keine Mörder.."

Meinung:

Heftig brutaler, gewalttätiger und bedrückender Film. Ich saß teilweise sprachlos im Kino, konnte es nicht glauben. Viele Personen werden grundlos und aus Spaß getötet, einfach weil die Staatsmacht MGB es kann. Niemand wird davon erfahren. So werden kurzerhand zwei Mädchen zu Vollwaisen, um daraus zu lernen, dass ihre Eltern Verräter waren. Zeugen werden ermordet. Und Kritiker am Reich Stalins. Überall.. zu jeder Zeit.. sieht man den Tod. Sicher war es früher auch so. Aber es ist erschreckend das heutzutage zu sehen. Man kann sich das gar nicht mehr vorstellen.. Wenn jemand einen schönen Film sehen möchte, sollte er sich nicht Kind 44 anschauen. Sehr gut gemacht, wirklich, setzt allerdings auch einiges an geschichtlichem Wissen voraus. Aber dennnoch.. ein krasser Film. Brutal. Blutig. Erschreckend. Aber gut.

4,5 von 5  Bäumchen. 5 kann ich nicht geben, weil es einfach zu brutal teilweise ist.

Eure Träumerin.


(Bild von http://www.moviepilot.de/files/images/movie/file/11239157/10958067_10153037494437708_8751109554002639945_n_article.jpg)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen